Klassenlehrerprinzip Wichtiges Prinzip unserer unterrichtlichen und erzieherischen Arbeit ist das Klassenlehrerprinzip. Bei Schülern mit dem Förderbedarf ‚Lernen’ ist der Beziehungsaufbau zwischen Lehrern und Schülern von großer Bedeutung. Klassenlehrer stellen dabei konstante Bezugspersonen dar, die den Aufbau verlässlicher und tragfähiger Beziehungen erleichtern. Sie sind dabei sowohl Vertrauenspersonen als auch Erziehende im Sinne des besonderen Bildungs- und Erziehungsauftrags unserer Schulform. Es ist somit möglich, den Schülern ein Höchstmaß an Klarheit, Stabilität, Konsequenz und emotionaler Verlässlichkeit zu bieten. Dies ist von besonderer Bedeutung, da unsere Schüler klare, transparente Strukturen im Tagesverlauf sowie im persönlichen Umgang benötigen, um ihnen den Aufbau sozial kompetenter Verhaltensweisen zu ermöglichen und ihr Lern- und Arbeitsverhalten zu fördern. Vorteile des Klassenlehrerprinzips: Dadurch, dass die Steuerung sämtlicher Lernprozesse in einer Hand liegt, wird erhöhte Flexibilität in Auswahl, Verteilung und Durchführung der Lerninhalte ermöglicht. Der Klassenlehrer kann somit besser auf individuelle Bedürfnisse, momentane Stimmungen und aktuelle Geschehnisse in der Klasse eingehen. Fächerübergreifender Unterricht kann einfacher realisiert werden, ohne dass umfangreiche Absprachen nötig sind. Heranführen an offenere Arbeitsformen und die Stärkung von Selbstständigkeit kann als durchgängiges Prinzip in allen Fächern verwirklicht werden. Es kann eine enge und vertraute Zusammenarbeit mit der Familie und dem weiteren    Lebensumfeld der Schüler aufgebaut werden.
MLK-Schule Unterricht Schulleben interner Bereich Beratung Aktuelles MLK-Schule Unterricht Schulleben interner Bereich Beratung Aktuelles
Martin-Luther-King-Schule Castrop-Rauxel
interner Bereich interner Bereich