Schulsozialarbeit Die gesellschaftliche Entwicklung hat die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren stark verändert. Sie ist komplexer, spannungsreicher und konflikthafter geworden. Der wirtschaftliche Strukturwandel, der veränderte Arbeitsmarkt, der steigende Leistungsdruck, unsichere Zukunftsperspektiven und der tiefgreifende Wandel in den Familienstrukturen beeinflussen das Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen. Diese Lebensbedingungen wirken sich umfassend auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Die damit verbundenen Probleme werden zunehmend in die Schule getragen, welche durch die wachsenden Belastungen an ihre Grenzen stößt. Schulsozialarbeit ist eine mögliche Antwort auf diese Entwicklung. Sie entlastet die schulische Situation für alle Beteiligten, unterstützt Eltern in ihrer Erziehungskompetenz und verbessert die Lebens- und Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche. Der Schulsozialarbeiter stellt die Schnittstelle zwischen Schule und Institutionen der Jugendhilfe dar. Er berät Schüler, Lehrer sowie Erziehungsberechtigte bei Verhaltensauffälligkeiten, persönlichen und familiären Problemen, Problemen in der Schule. Ziel der sozialpädagogischen Beratung ist es, unter Berücksichtigung des sozialen Umfeldes eine stabile Situation zu schaffen und zu erhalten. Häufig kommt es zu einer Kooperation mit ortsansässigen Institutionen wie z.B.: Jugendamt, Jugendgerichtshilfe, Erziehungsberatungsstellen, psychologische Beratungsstelle, Polizei. Hin und wieder kann es Aufgabe der Sozialarbeiterin sein, sowohl Schüler als auch Eltern bei Antragsstellungen oder beim Gang zu Ämtern wie Jugendamt, Sozialamt, Arbeitsamt, Beratungsstellen, behilflich zu sein. Auftrag und Ziele der Schulsozialarbeit an der Martin-Luther-King-Schule Schulsozialarbeit versucht zu einer Verbesserung und Entlastung der schulischen Situation für alle Beteiligten (Schüler, Mitschüler, Eltern, Lehrer) beizutragen. Schulsozialarbeit bemüht sich um eine Verbesserung der Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern und Jugendlichen im Kontext Schule. Schulsozialarbeit führt die pädagogischen Kompetenzen von Schule und Schulsozialarbeit zur Förderung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im schulischen Kontext zusammen. Schulsozialarbeit versucht die Schüler in ihrem gesamten Umfeld wahrzunehmen und bestehende Problemfelder ganzheitlich zu begreifen. Neu entstehende Problemfelder sollen möglichst früh erkannt werden um präventive Arbeitsansätze rechtzeitig zu entwickeln. Schulsozialarbeit hat die Stärkung von Klassengemeinschaften und der sozialen Kompetenz einzelner Schüler zum Ziel Schulsozialarbeit hat den Auftrag soziale und persönliche Fähigkeiten der Schüler zu fördern und individuelle Defizite zu erkennen und zu helfen diese auszugleichen. Zielgruppe Da Schulsozialarbeit als offenes Angebot angesetzt ist, kommen nicht ausschließlich Schüler mit Problemen zu den Sprechstunden. Auch durch die Projektarbeit und die informellen Begegnungen innerhalb der Schule ist ein unverbindlicher Zugang zur Schulsozialarbeit gegeben. Dieser wurde zu Beginn unterstützt durch das Vorstellen des Schulsozialarbeiters in allen Klassen und die Durchführung von kleinen Kooperationsübungen. Zielgruppen der Schulsozialarbeit sind alle Schüler der Schule, sowie Eltern und Lehrer. Innerhalb dieser Zielgruppen wendet sich die Schulsozialarbeit im Speziellen an die Untergruppen mit besonderer Bedarfslage und bietet dementsprechende Angebote an. Da Schulsozialarbeit als ganzheitliches Element am effektivsten wirkt ist es wichtig nicht nur die Schüler mit ihren Problemen zu sehen, sondern das gesamte System dahinter zu betrachten. Oftmals verhalten sich Schüler nicht angemessen, weil in der Familie Probleme vorhanden sind die sie alleine nicht bewältigen können. Hier bietet Schulsozialarbeit eine niedrigschwellige Anlaufstelle und die Schnittstelle zur Jugendhilfe. Angebote der Schulsozialarbeit Schulsozialarbeit bietet Unterstützung auf den drei Ebenen Prävention, Intervention und Kooperation. Sie wird in sozialer Gruppenarbeit (Sozialtraining, musik-, theater- und freizeitpädagogische Angebote) oder in individuellen Einzelberatungen (Schüler-, Eltern-, Lehrerbera-tung) praktiziert. Die Berufsorientierte Begleitung sieht Gruppen- wie auch Einzelarbeit vor. Schulsozialarbeit ist zudem wichtig um Vernetzungen zu anderen Institutionen herzustellen. Sozialpädagogische Gruppenarbeit Sozialtraining: In der 8. Klasse findet einmal wöchentlich über den Zeitraum eines Jahres das Sozialtraining in Kooperation mit dem Jugendamt statt. In diesem Rahmen werden mit der gesamten Klasse Kooperationsübungen und Spiele zur Verbesserung des Klassenklimas durchgeführt. Außerdem finden regelmäßig freizeitpädagogische Angebote statt. Rhythmus AG: In der 8. und 10. Klasse findet für einzelne Schüler mit besonderem sozialen Förderbedarf ein musikpädagogisches Angebot statt. Das gemeinsame Musizieren wirkt sich integrationsfördernd auf die Teilnehmer aus und schult die Eigen- und Fremdwahrnehmung. Einen gemeinsamen Rhythmus zu spielen erfordert von den Teilnehmern Konzentration, Disziplin und gleichzeitig schult es die auditive Wahrnehmung. Die Teamfähigkeit, die bei der rhythmischen Zusammenarbeit nötig ist, kann sich auch auf andere Gebiete (z.B. die allgemeine Klassensituation) übertragen. Oft fehlt es gerade der oben genannten Zielgruppe an Kooperationsbereitschaft. Diese kontinuierlich zu fördern ist eines der Anliegen dieses Angebotes. Berufsorientierte Begleitung: Übungen für Situationen wie Bewerbungsgespräche, Erstellen eines Lebenslaufs und Anschreibens an mögliche Praktikumsbetriebe, gemeinsam Kontakt herstellen zu möglichen Praktikumsstellen, Praktikumsbegleitung in Kooperation mit den jeweiligen Klassenlehrern. Der letztgenannte Punkt ist sowohl Teil der sozialpädagogischen Gruppenarbeit als auch Teil der individuellen Einzelberatung. Individuelle Einzelberatung Beratung und Hilfestellung bei Problemen und Schwierigkeiten in den Bereichen Schule, Familie und  Umfeld mit der Zielsetzung der gemeinsamen Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten und Perspektiven. Nach Absprache Kontaktaufnahme, Koordination und Einleitung von Hilfsangebo-ten anderer Institutionen wie Beratungsstellen und Jugendamt Teilnahme an Förderplan-, Hilfeplangesprächen Begleitung zu Beratungsstellen mit der Zielsetzung den Erstkontakt herzustellen und eine „Übergabe“ zu gewährleisten Eltern- und Familiengespräche im Rahmen lebenspraktischer Beratung und in Erziehungsfragen Vermittlung von Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe Hinführung und Vermittlung von freizeitpädagogischen Angeboten und Kursen Beratungsgespräche mit Lehrern Beratung bei Konflikten zwischen Lehrer und Schüler Hilfen bei der Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Ausbildungsplatzsuche und Arbeitsaufnahme Anlauf- und Beratungsangebot für Schülern, die die Schule bereits verlassen haben in Form kurzfristiger Beratungen Kooperation und Vernetzung Die Schule ist für die Schulsozialarbeit der wichtigste Kooperationspartner. Als eigenständiges System im System Schule hat Schulsozialarbeit unterschiedliche Ansätze und Methoden. Die Kombination dieser beiden Systeme, als gleichberechtigte Partner, wirkt sich positiv auf die strukturelle Weiterentwicklung des Lebensraums Schule aus. Wichtig hierbei ist der Austausch und die Realisierung der Handlungsziele. Kooperation auf Schulebene regelmäßige Kontakte zu den Lehrern im Rahmen der Einzelfallhilfe sowie zur Planung und Durchführung von Projekten, Festen und Ausflügen bzw. Klassenfahrten Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Schule Einrichtung eines Elterncafes Vernetzung mit städtischen und privaten Institutionen Teilnahme am Arbeitskreis Jugendhilfe/ Schule Kontakt zu Tagesgruppen und Jugendhilfeeinrichtungen Kontakt zu Schulsozialarbeitern anderer Schulen Kontakt zu Jugendzentren der Stadt, Sportvereinen und Jugendgruppen Kontakt zur Kompetenzagentur Castrop-Rauxel Kontakt zur Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Kontakt zur Beratungsstelle für Jugendberufshilfe Kontakt zu Re/init e.V. Öffentlichkeitsarbeit
MLK-Schule Unterricht Schulleben interner Bereich Beratung Aktuelles MLK-Schule Unterricht Schulleben interner Bereich Beratung Aktuelles
Martin-Luther-King-Schule Castrop-Rauxel
interner Bereich interner Bereich